Wachstum von Vinyl nimmt kein Ende

Der Verkauf von Schallplatten boomt weiterhin unverändert. Die ersten drei Quartale liefen für die Musikwirtschaft mehr als erfolgreich und auch die Einführung der Vinyl-Charts hat sich ausgezahlt.

Gute Nachrichten: Innerhalb der ersten neun Monate 2016 sind bereits so viele Schallplatten verkauft worden wie im gesamten Jahr 2015. Das haben der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) und GfK Entertainment im Vorfeld der heute beginnenden Plattenladenwoche bekannt gegeben. Insgesamt gingen zwischen Januar und September 2,1 Millionen Vinyl-Alben über die Ladentische, das entspricht 50 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.
Entsprechend hoch ist auch das Umsatzplus: 47 Millionen Euro wurden durch die Vinyl-Verkäufe in den ersten drei Quartalen generiert, ein Wachstum von rund 49 Prozent. Die Schallplatte erlebt damit seit 2007 eine bisher ununterbrochene Aufwärtskurve.

Mehr als ein Retro-Trend

„Um der anhaltend positiven Entwicklung im Schallplattenmarkt Rechnung zu tragen, wurden vor genau einem Jahr die Offiziellen Deutschen Vinyl-Charts ins Leben gerufen. Nun zeigt sich immer deutlicher, dass die neu entfachte Begeisterung für das „Schwarze Gold“ nicht nur kurzfristiger Retro-Trend ist, sondern im Gegenteil immer mehr Musikfans und Genres erfasst. Besonders hervorzuheben ist, dass sich unter den fünf erfolgreichsten Vinyls zwischen Januar und September 2016 drei deutsche Produktionen befinden: Alles nix Konkretes (AnnenMayKantereit), Advanced Chemistry (Beginner) und Stärker als die Zeit (Udo Lindenberg). Die beliebteste Schallplatte der ersten drei Quartale stammt übrigens von David Bowie. Ein schöne Verneigung vor einem der größten Musiker aller Zeiten.“ (Dr. Mathias Giloth, Geschäftsführer GfK Entertainment)

Neue Alben dominieren die Charts

Die Vinylcharts für die Monate Januar bis September 2016 haben – sicher keine große Überraschung – David Bowies Blackstar. Auf den anderen Plätzen tummeln sich alle möglichen Genres von Rap (SSIO) über Electro (Moderat) bis hinzu Rock (Nick Cave).

  1. Blackstar – David Bowie
  2. Alles Nix Konkretes – AnnenMayKantereit
  3. Advanced Chemistry – Beginner
  4. Stärker Als Die Zeit – Udo Lindenberg
  5. A Moon Shaped Pool – Radiohead
  6. The Getaway – Red Hot Chilli Peppers
  7. Seal The Deal & Let’s Boogie – Volbeat
  8. Lady In Gold – Blues Pills
  9. Santana IV – Santana
  10. 0,9 – SSIO
  11. Skeleton Tree – Nick Cave & The Bad Seeds
  12. 25 – Adele
  13. Ellipsis – Biffy Clyro
  14. Jomsviking – Amon Amarth
  15. Post Pop Depression – Iggy Pop
  16. Nothing Has Changed – David Bowie
  17. III – Modeat
  18. Opium für’s Volk – Die Toten Hosen
  19. I Still Do – Eric Clapton
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s